home

Nachrichten-Archiv

"Kein Linnicher Kind muss früher aufstehen"

Veröffentlicht von Franz-Josef Krieger (krieger) am 27.01.2014
Nachrichten-Archiv >>

Bürgermeister Tertel und Witkopp sind zuversichtlich, dass die Gesamtschule in Aldenhoven starten wird

Aldenhoven. „Am Abend des 11. Februar haben wir Klarheit.“ Das sagt der Aldenhovener Bürgermeister Lothar Tertel. Dann ist Anmeldeschluss für die geplante Gesamtschule Aldenhoven-Linnich. Sie kann nur dann im Sommer in Betrieb gehen, wenn mindestens 100 Kinder aus den beiden Kommunen angemeldet worden sind. Die vier Eingangsklassen würden in der Käthe-Kollwitz-Realschule Aldenhoven unterrichtet werden.

„Wolfgang Witkopp und ich sind zuversichtlich“, sagt Tertel auch im Namen seines Linnicher Amtskollegen. Es ist der zweite Versuch. Beim ersten hatte es mit 85 zu wenig Anmeldungen, davon 47 aus Linnich und 38 aus Aldenhoven, gegeben. Erforderlich wären 125 gewesen, die an beiden Standorten eingeschult worden wären.

Doch jetzt, so begründet Tertel seine Zuversicht, stehe das Projekt „auf breiterer Basis“. Es gebe eine längere Vorlaufzeit, auch um die Eltern besser informieren zu können. Ein regelrechter Erfolg sei in der vergangenen Woche eine Informationsveranstaltung in der Aldenhovener Realschule gewesen. Dazu seien Linnicher Eltern mit einem normalen Schulbus des ÖPNV in die Realschule gebracht worden. Der Schülertransport stelle jedenfalls kein Problem dar. Marga Mürkens vom Schulamt: „Kein Linnicher Kind muss früher aufstehen.“ Die Kinder würden wie gewohnt in Linnich in den Bus steigen und „einfach ein Stück weiterfahren“.

Die Bezirksregierung Köln hat eine Gesamtschule mit vier Parallelklassen pro Jahrgang und im Ganztagsbetrieb genehmigt. Die Jahrgänge 5 bis 8 werden in Aldenhoven und die Jahrgänge 9 bis 13 in Linnich untergebracht.

Kinder können an folgenden Tagen und Zeiten im Gebäude der Käthe-Kollwitz-Realschule, Pestalozziring 45, und im Gebäude der Grundschule Linnich, Bendenweg 25, angemeldet werden: Freitag, 7 Februar, von 11.30 bis 16 Uhr, Samstag, 8. Februar, von 10 bis 14 Uhr, Montag, 10. Februar, von 10 bis 18 Uhr und am Dienstag, 11. Februar, von 10 bis 18 Uhr. Es ist (gegenüber anderen Schulen) ein vorgezogenes Anmeldeverfahren.

Wird die erforderliche Anmeldezahl von 100 erreicht, werden die Hauptschule Aldenhoven, die Käthe-Kollwitz-Realschule, die Hauptschule Linnich und die Realschule Linnich „auslaufend aufgelöst“. Bedeutet: Dort werden dann keine Eingangsklassen mehr gebildet. (gep)

Quelle: Jülicher Nachrichten / Zeitung vom 23.01.2014

Zuletzt geändert am: 27.01.2014 um 09:00

Zurück