home

Events und Projekte

Handicap erleben - GIPS Projekt 2019 wieder an der Gesamtschule Aldenhoven-Linnich

Erneute Durchführung des Projekts in Jahrgangs 6 der GAL

 

Auch in diesem Schuljahr besuchte das „Projekt GIPS“ die Gesamtschule Aldenhoven-Linnich und dies bereits zum vierten Mal in Folge. Die GALlier der Jahrgangsstufe 6 konnten sich dem Thema Leben mit Handicap auf ganz unterschiedliche Art und Weise annähern. Der aus Kerkrade stammende Verein, der ausschließlich von Gehandicapten geführt wird, ermöglicht den Schülerinnen und Schülern aus kompetenter Sicht einen Zugang zum Thema "Leben mit Handicap". So konnten sie zum Beispiel auf spielerische Weise eine Geh- oder Sehbehinderung nachempfinden. Die Schülerinnen und Schüler wurden von betroffenen beraten und sensibilisiert, wie es für Menschen mit Handicap ist, den Alltag zu bewältigen. Mit großem Interesse simulierten sie diese Situationen und probierten aus, wie es ist ohne Arme einen PC zu bedienen, sich als Blinder in Räumen zurecht zu finden und im Rollstuhl zu fahren. Im Rahmen der Inklusion erfuhren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 6. Klassen eine Sensibilisierung für das Leben in einer inklusiven Gesellschaft.

Das Projekt besteht aus praktischen und theoretischen Sequenzen und so folgten auf den praktischen Teil zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler an den Projektleiter Horst Boltersdorf, der das Projekt seit 6 Jahren im Großraum Aachen, Düren und Heinsberg leitet. Er betonte zudem, dass sein Verein nicht nur an Schulen Halt macht, sondern auch an der RWTH Aachen Lehramtsstudenten, Pflegeschülern am Uniklinikum und viele andere Berufsgruppen im Umgang mit Behinderten ausbildet. Sein Motto lautet: „Kein Mitleid, sondern Mitfreude!“

Fastenaktion 2018: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen

Fasten? Auch in diesem Jahr luden Frau Klosky und Herr Post in Aldenhoven sowie Frau Busse in Linnich alle interessierten Schüler und Schülerinnen während der Fastenzeit immer mittwochs in der Mittagspause zu einem Treffen ein. Zur Fastenaktion gehörte nicht nur der Austausch über den Verzicht auf Lebensmittel, sondern u.a. auf körpereigene Kommunikationsformen.

Wer kennt sie nicht, die drei Affen, die sich die Augen, die Ohren und den Mund zu halten?

Während der Pausenaktion wurden die Symbole der Affen auf unterschiedliche Weise umgesetzt. Zum Beispiel verbrachten Schüler und Schülerinnen der 8. Jahrgangsstufe gemeinsam ihre Mittagspause unter der Beeinträchtigung jeweils eines ihrer Kommunikationsmittel. Die Jahrgangsstufen 5 bis 7 versuchten eine Pause lang zu schweigen – gar nicht so einfach, wie wir festgestellt haben. Zum Glück gab es aber Ablenkung mit Knete, leiser Musik und Mandalas.

Die praktischen Übungen zur Kommunikation schulten  Aufmerksamkeit, Fähigkeit zur Beobachtung, Ausdrucksweise und die  Möglichkeiten, etwas ohne Worte zu „sagen“. Übungen der nonverbalen Kommunikation drehten sich um das Erklären („nicht reden“)  und Erraten („nichts hören, nichts sagen“ – nur schreiben)  von Begriffen ohne Worte und das miteinander Zeichnen eines gemeinsamen Bildes ohne zu reden. Die Annahme, das Zeichnen habe ausschließlich etwas mit Sehen zu tun, wurde in einer weiteren Übung widerlegt.  Die Schüler und Schülerinnen erhielten eine Augenbinde,  einen Stift und ein Blatt Papier sowie die Aufgabe ein Bild zu malen. Witzige und originelle Ergebnisse waren garantiert. Auch Formen und Figuren mit verbundenen Augen zu kneten, wurde mit Bravour gemeistert.

Es geht auch ohne Worte: „Sag´s mit Hasi!“ oder „Nicht nur an sich selbst denken, anderen einen Hasen schenken!“

Zum Abschluss der Fastenaktion wurden viele bunte und schmackhafte Schoko-Osterhasen auf Bestellung an Schülerinnen und Schüler, an Lehrkräfte, an die Schulleitung und andere Mitglieder der Schulgemeinde verteilt. Während der Pause wurden diese verkauft, beschriftet und am letzten Schultag vor den Osterferien verteilt. Manche haben den Schulhof nicht mehr verlassen.

Die Aldenhovener Kinder tauschten sich zum Abschluss bei einem lockeren Gang durch Aldenhoven noch einmal über die zurückliegende Fastenzeit aus und setzten sich – bevor der Gong in die Osterferien entließ – zum gemeinsamen Fastenbrechen gemütlich zusammen.

Frische Landluft schnuppern 

Der WP-Naturwissenschaften-Kurs der Jahrgangsstufe 8 durfte am 19.10.17 den Hof der Familie Kremer ganz genau unter die Lupe nehmen. Nachdem die SchülerInnen den Rindern einen kleinen Snack zukommen ließen, bestaunten sie nicht nur Hühner, Pferde und tonnenweise eingeholter Kartoffeln, sondern auch einen eindrucksvollen Fuhrpark, den sie mit Freude bestiegen und begutachteten. Spätestens nach der professionellen Einweisung durch Lukas Kremer und seinem Großvater, hatten auch die Kursleitung Frau Petri und ihr Unterstützer Herr Schöbben ihre Leidenschaft fürs Treckerfahren entdeckt... 
Herzlichen Dank an Familie Kremer an dieser Stelle auch nochmal für die Verpflegung mit leckerstem selbstgebackenen Kuchen und Getränken.
Ein tolles Erlebnis!

Projekttag und Elternabend zum Thema "Cybermobbing"

Am Mittwoch, den 24. Mai 2017, fand an unserer Schule zum 3. Mal ein Projekttag zum Thema „Cybermobbing“ für die Klassen der Jahrgangsstufe 5 statt, der in enger Kooperation mit der Polizei durchgeführt wird. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank dafür!

  Die Schülerinnen und Schüler sollen

  • für die Folgen von Cybermobbing sensibilisiert werden.
  • über die Gefahren aufgeklärt werden.
  • Ideen und Strategien für (Selbst-)Schutz erarbeiten.
  • Informationen über rechtliche Rahmenbedingungen und Konsequenzen erhalten.

Nähere Informationen zur Thematik erhielten Eltern und Erziehungsberechtigte am einem Elternabend.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Busse gerne zur Verfügung (s.busse@gesamtschule-aldenhoven-linnich.de)

 

„Einmal ging Jesus in die Wüste“ – Fastenaktion 2017

Fasten? Ich? Diese Fragen gingen einigen unserer Schülerinnen und Schüler wohl durch den Kopf, als sie das erste Mal die Plakate von Frau Busse und Frau Klosky sahen. Dort stand geschrieben, dass alle interessierten Kinder während der Fastenzeit immer donnerstags in der Mittagspause zu einem kleinen Treffen eingeladen sind. Und so trafen sich vor fünf Wochen rund 30 Kinder zum ersten Mal, um sich über das Fasten zu unterhalten, Erfahrungen auszutauschen und das eigene Durchhalten zu erleben. Dabei haben wir gemeinsam festgestellt, dass Fasten nicht immer nur Verzicht bedeutet. Man verbringt zum Beispiel wieder mehr Zeit mit seinen Freunden, wenn man für eine Woche (oder sogar mehr?) auf das Handy verzichtet. Fasten heißt also auch, einen guten Eintausch für das zu finden, was man eigentlich so gerne hat: Der Mama im Haushalt helfen, die Tante wieder einmal besuchen, der Lehrerin ein Kompliment machen (Danke, Nina!). Wir haben einige gute Ideen gefunden!

Während wir in gemütlicher Runde über das Fasten geredet haben, sind schon fast nebenbei ganz tolle Dekorationen zur Vorbereitung auf die Osterzeit entstanden. Fotos mit unseren „Verbotsschildern“ schmücken die Fenster zum Schulhof, ein Osterstrauch blüht mit unseren ganz persönlichen Fasten-Vorhaben im Klassenraum und ein selbstgestaltetes Hungertuch wird uns am Freitag vor den Ferien zu unserem gemeinsamen Picknick begleiten. An diesem Tag werden wir – eine Woche früher als üblich – das Fasten gemeinsam brechen und uns auf die Osterferien und die Auferstehung Jesu freuen.

Nahrungsmittel zur Zeit Jesu

 

… war das Thema einer Religionsstunde des katholischen Kurses bestehend aus den Klassen 5b und 5c. Auf dem Boden aufgebaute Lebensmittel überraschten die Schülerinnen und Schüler, als sie vom Sportunterricht zum Klassenraum der 5b kamen. Als der Blick der Kinder auf Ziegen- und Schafskäse, Oliven, Fladenbrot, Honig, Datteln, Granatapfel, Weintrauben und Rosinen fiel, war schnell klar worum es ging und die erste Verwirrung legte sich. Hilfreich war sicher, dass in den letzten Stunden schon das Leben zur Zeit Jesu auf dem Programm stand. 

Nachdem zuerst einmal geklärt wurde, was dort alles vor einem lag, konnten auch schnell die zwei Fehler benannt werden, die Herr Post eingebaut hatte. Natürlich konnte sich Jesus als Kind nicht an der Schokolade bedienen oder in eine knackige Paprika beißen. 

Dann konnte endlich auf dem Boden Platz genommen und alles probiert werden. Überraschend viele Schülerinnen und Schüler probierten die aufgebauten, teilweise unbekannten, Lebensmittel, besonders der Granatapfel fand neue Fans. Ein Schüler meinte am Ende, dass das seine beste Religionsstunde war und er sich immer daran erinnern wird.  

 

Schüler gestalten Adventskalender im Aldenhovener Rathaus

Nach dem Motto: "Alle Jahre wieder" fertigten junge Künstler der GAL unter der Leitung von Frau Peters ein beeindruckendes gotisches Fensterbild in der Größe 1,30m X 1,50m für den Adventskalender im Aldenhovener Rathaus an. In diesem Jahr dienten die Werke des Künstlers ChaGALl als Inspirationsquelle. Das Motiv zeigt ein ruhendes Kind auf dem Rücken einer fliegenden Taube, dass Frieden und Hoffnung in die Welt trägt. Somit wünschen wir allen eine friedliche Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest. 

 

 

 

"Kreativprojekt-Schilderwald" in Aldenhoven

Die GAL beteiligt sich am Kreativprojekt „Schilderwald“

Am 20.05.2016 um 14:00 Uhr findet im Römerpark die offizielle Eröffnung des Kreativprojektes „Schilderwald“ der Gemeinde Aldenhoven statt. Unsere Schule beteiligt sich mit einer Schilderinsel, die mit vielen individuellen Schildern bestückt ist. Die AG „Schülerfirma“ hat sich gemeinsam mit der Klasse 5d dieser Aufgabe gewidmet und kreative Ideen „zu Schilde“ gebracht.

Jedes Ausstellungsstück greift das Motto „Schulleben der GAL“ auf und zeigt, wie vielfältig unsere Schule ist. Von der „Schultüte“ bis zum „Sport“ ist einiges vertreten. Die Mädchen und Jungen haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Mit zahlreichen Ideen, viel Freude und Engagement wurden Entwürfe angefertigt, gesägt, gepinselt und geschraubt, bis die Exponate ausstellungswürdig waren. Hier schon einmal ein kleiner Blick auf die fertigen Schilder, die dann im Römerpark „live“ betrachtet werden können.

 

Die AG "Schülerfirma" präsentiert stolz ihre Arbeiten:

 

Aldenhoven und Linnich wachsen zusammen!

 Die Schülerfirma stellt sich vor!

 Achtung, eine neue Schule entsteht...

 ... mit einem Sportprofil...

 ...und vielen Kindern, die...

 ...ihre eigenen Schultüten kreativ "basteln".

 

Ausstellung „MACHT EUCH EIN BILD“  in unserer Schule –

ein Beitrag für die Mitmach-Aktion der Evangelischen Kirche im Rheinland

Das Interesse der Schüler/innen des Faches Evangelische Religionslehre an der Offenbarungsgeschichte war so groß, dass der Vorschlag, sich mit dem Inhalt im Rahmen einer Mitmach-Aktion der Evangelischen Kirche im Rheinland auseinanderzusetzen, sofort auf Zustimmung stieß. Während der Vorbereitung fand eine intensive Auseinandersetzung mit der Bibelstelle

„Es spricht, der dies bezeugt: Ja, ich komme bald.

– Amen, ja, komm, Herr Jesus.“ (Offenbarung 22,20)

statt.

Auf die Frage, warum den Schüler/innen DIESE Bibelstelle gefällt, antworteten sie u.a.: „Sie gibt uns Hoffnung – sie erinnert die Menschen daran, dass Sie nicht alleine sind.“

Anschließend machten sich die Fünftklässler/innen mit Eifer an die Arbeit, die Bedeutung der biblischen Worte in ihren Bildern hervorzuheben. Den Schüler/innen waren keine Grenzen gesetzt, ihre Lehrer standen ihnen lediglich beratend zur Seite.

Gemeinsam wurde eine Ausstellung mit anschließender Wahl vorbereitet, zu der auch die Schüler/innen und Lehrer/innen der Fächer Praktische Philosophie sowie Katholische Religionslehre eingeladen wurden. Zu diesem Zweck wurde der Differenzierungsraum unserer Schule kurzerhand zu einer Galerie mit eigenem Wahlbereich umgestaltet. Mit Stolz präsentierten die Fünftklässler/innen den Gästen ihre äußerst ansehnlichen Werke.

Das ausgewählte Bild wird nun Teil einer Online-Bibel aus 500 Bibelversen und 500 Bildern, von der es auch eine Druckfassung geben wird. Darüber hinaus werden die Bilder noch in einer weiteren Ausstellung der Evangelischen Kirche in Aldenhoven zu sehen sein.